Winter Solo
Am liebsten bin ich ganz alleine unterwegs
Träger oder Sauerstoff zu benutzen ist Schummeln.
Der Tag An Dem Die Erde Nicht Stillstand
Am 25.04.2015 hat das Erdbeben,
in Nepal, mein Leben verändert
Fernab Der Zivilisation
Der Weg in die Berge der Erde
ist auch ein Weg in mich selbst
Am Abenteuer Teilhaben
Mir liegt es am Herzen
zu ermutigen und zu inspirieren
Jeder Tag ist ein Wagnis
und wird dadurch erst lebenswert
Annapurna 8091m Solo Expedition
Nur wer sich auf den Weg macht

wird "neues Land" entdecken
Winter
Solo
Am liebsten bin ich ganz alleine unterwegs Träger oder Sauerstoff zu benutzen ist Schummeln.
Der Tag An Dem Die
Erde nicht Stillstand
Am 25.04.2015 hat das Erdbeben, in Nepal, mein Leben verändert
Fernab
Der Zivilisation
Der Weg in die Berge der Erde
ist auch ein Weg in mich selbst
Am Abenteuer
Teilhaben
Mir liegt es am Herzen
zu ermutigen und zu inspirieren
Jeder Tag
ist ein Wagnis
und wird dadurch erst lebenswert
Annapurna 8091m Solo Expedition
Nur wer sich
auf den Weg macht

wird "neues Land" entdecken
Winter
Solo
Am liebsten bin ich ganz alleine
unterwegs Träger oder Sauerstoff
zu benutzen ist Schummeln.
Der Tag An Dem Die
Erde Nicht Stillstand

Am 25.04.2015 hat das Erdbeben, in Nepal, mein Leben verändert
Fernab
Der Zivilisation

Der Weg in die Berge der Erde
ist auch ein Weg in mich selbst
Am Abenteuer
Teilhaben

Mir liegt es am Herzen
zu ermutigen und zu inspirieren
Jeder Tag
ist ein Wagnis

und wird dadurch erst lebenswert
Annapurna 8091m Solo Expedition
Nur wer sich
auf den Weg macht


wird "neues Land" entdecken

Dem örtlichen Fußballverein in Borgholzhausen bei Bielefeld beizutreten, oder ähnliches, kam mir nie in den Sinn. Seit dem ich 12 bin klettere ich leidenschaftlich gerne. Nach meinem Abitur und dem Wehrdienst bei den Gebirgsjägern in Berchtesgaden hab ich 12-Stunden-Nachtschichten in einer Fleischfabrik geschoben und als Guide in Spitzbergen (Arktis) gearbeitet. Alles, um mir meinen Traum von Expeditionen nach Kirgistan und Nepal finanzieren zu können. Bis ich schließlich meinen ersten 8000er bezwungen habe, musste ich mich nicht nur über viele Jahre hinweg motivieren, sondern auch harte Prüfungen bestehen (naja, ich hab so einige Dummheiten angestellt, die mich in brenzlige Situationen am Berg gebracht haben). Sechs Nahtoderfahrungen sind 6 zu viel, auch wenn ich auf einige keinen Einfluss nehmen konnte, wie zum Beispiel als ich 2015 den Lhotse (8516 m) in Nepal besteigen wollte, und mich plötzlich in einer Lawine im Everest Base Camp wiederfand. Mein Handyvideo ging mit über 20 Millionen Klicks um die Welt, Radio- und Fernsehauftritte folgten. Heute bin ich 24 und habe den Traum vom 8000er wahr gemacht. Aber wie das halt so ist mit dem Träumen, erfüllst du dir einen - wachsen 3 neue.

 

Für mich ist Bergsteigen kein Sport. Denn wenn ich verliere, dann verliere ich Körperteile oder mein Leben. Alles andere ist gewinnen. Jeder Fehlschlag und jedes Scheitern bringt mich meinem ultimativen Ziel ein Stück näher. Mein Credo:

 

„Mit der richtigen Einstellung ist alles möglich.“